Informationen

Vermehrerinformationen

Marktinfos für Erzeuger von Vermehrungskulturen

Fachgruppe Saatguterzeugung/Vermarktung

Harnekop, 31.08.2020

                  –   M a r k t i n f o r m a t i o n   –

für die Abrechnung der Wintergetreidevermehrung aus der

                                Ernte 2020

  Im Ergebnis der Fachausschussberatung vom 25.08.2020 in Wünsdorf wird für die Grundpreisfindung zwischen den Vermehrern und der VO – Firma die Nutzung nachstehender Kriterien empfohlen:

  1. die Klärung wirtschaftlicher Fragen der Saatgetreideerzeugung ist ausschließlich eine bilaterale Angelegenheit zwischen den Vermehrern und den VO – Firmen.
  2. die Preisinformationen des Terminmarktes MATIF/ Euronext, der MPB, Marktinformation Ost und regionale Preisofferten der Getreidehändler (bei Beachtung der unterschiedlichen Abrechnungssysteme) sind dabei zu berücksichtigen (Anlage). Im Vergleich zur niedrigen Ernte 2019 wurde lt. Einschätzung des LBV rund 11 % mehr Getreide geerntet, wobei der ha-Ertrag ca. 5,5 dt über dem des Vorjahres und auch 10% über dem Mittel der Jahre 2015 bis 2019 lag. Die in der Ernte realisierten Preise pegelten sich je nach Art, Qualität und Liefertermin während der Getreideernte auf dem Vorjahresniveau ein. Da aber der Weltgetreidemarkt wegen der sehr differenzierten Erträge und der Währungsschwankungen noch in Bewegung ist, kam es in den letzten Tagen zu für den Landwirt positiven Preisveränderungen, die bei den bevorstehenden  Preisverhandlungen zu berücksichtigen sind.
  3. Der Landwirt sollte sich vertraglich das Recht einfordern, zu jeder Zeit bis zur Ernte den Grundpreis absichern zu können. Bei der Preisfestsetzung ist zu gewährleisten, dass für die Vermehrungsproduktion der Grundpreis zeitgleich nicht unter dem Preis der Konsumproduktion liegt.
  4. entsprechend der aktuellen Musterkalkulation sollte der Vermehrungszuschlag mindestens 3,00 €/dt aspirierter Rohware betragen.
  5. für die Zu- und Abschläge entsprechend der Qualität des Erntegutes bzw. anderer Kriterien gelten die vertraglichen Vereinbarungen des Vermehrers mit seiner Vertragsfirma.

Die unter Pkt. 1 – 5 genannten Kriterien dienen als Orientierungshilfe bei der Vermehrungsabrechnung und beim Vertragsabschluss.

Den Vermehrern empfehlen wir die aktuellen Preise für Vorstufen und Basissaatgut bei Ihrer VO – Firma zu erfragen sowie beim Empfang des Basissaatgutes sofort dessen Qualität zu überprüfen und eventuelle Mängel zu reklamieren.